Public Viewing bei der Fußball EM

Public Viewing

Schon in Kürze werden sie wieder erklingen: die begeisterten Tor-Rufe und Anfeuerungshymnen von Fußball-Fans weltweit! Im Stadion, im heimischen Wohnzimmer und möglicherweise ja auch in Ihrer Kneipe oder Ihrem Restaurant. Vorausgesetzt natürlich, Sie bieten Public Viewing an. Wir haben uns jedenfalls in diesem Ratgeber unter anderem mit den Grundlagen des Public Viewings beschäftigt und die zugehörige Technik einmal genau unter die Lupe genommen.
 

Die richtige Technik muss es schon sein

Eine gelungene Public Viewing-Übertragung steht und fällt mit dem passenden Equipment! Nicht selten erhält die Kombination aus Beamer und Leinwand hier den Vorzug, da das Gerät in puncto Bilderlebnis und Sehvergnügen den klassischen Fernseher hinter sich lässt. Die Leinwand vermittelt in riesigen Bildern Stadionatmosphäre, sie transportiert also die Emotionen vom Ort des Geschehens direkt in Ihre Räumlichkeiten. Dafür gestalten sich aber auch der Aufbau und die Inbetriebnahme schwieriger. Hier hat wiederum das klassische TV-Gerät die Nase vorne, da die Installation und der Empfang einzelner Sender in der Regel problemlos ablaufen. Die folgende Gegenüberstellung beider Optionen soll Ihnen als kleine Entscheidungshilfe dienen:

Public Viewing vor dem Fernseher bei der Fußball EM

Fernseher

  • Schneller Aufbau und geringer Installationsaufwand
  • Kein zusätzliches Equipment nötig
  • Bildqualität unabhängig von der Umgebungshelligkeit
  • Empfang von TV-Sendern
  • Keine Stadion-Atmosphäre
  • Eingeschränktes Sichtfeld
  • Ermüdend für die Augen
  • Permanent im Raum
Public Viewing mit dem Beamer bei der Fußball EM

Beamer

  • Riesiges Sichtfeld
  • Echte Stadion-Atmosphäre
  • Schönes Ambiente durch versteckte Technik
  • Flexibel ausrichtbar
  • Augenfreundlich
  • Zusätzliches Equipment nötig (unter anderem Leinwand, Lautsprecher oder Soundbar)
  • Mehr Platz benötigt
  • Höherer Aufwand bei Installation und Wartung
  • Bildqualität abhängig von der Umgebungshelligkeit

Unser Tipp: Starten Sie vor dem eigentlichen Public Viewing-Event unbedingt mehrere Testläufe, um Anschlussfehler oder Ähnliches zu verhindern. Dazu zählt natürlich auch eine intakte WLAN- oder Kabelverbindung, um Bildrauschen oder sonstige unschöne Nebeneffekte zu vermeiden.

Der Außenbereich

Public Viewing im Außenbereich bei der Fußball EM

Sollten Sie sich für den Beamer entschieden haben und diesen eventuell im Außenbereich, zum Beispiel Ihrer Restaurant-Terrasse, aufstellen wollen, müssen wesentliche Punkte beachtet werden. Denn die Bildqualität eines Beamers ist immer abhängig von der Umgebungshelligkeit. Scheint die Sonne also unmittelbar auf die Leinwand, wird das Bild nicht nur äußerst hell, sondern auch unscharf, und Ihre Gäste schauen im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre. Vermeiden Sie daher direkte Sonneneinstrahlung oder positionieren Sie die Leinwand schon im Vorfeld so, dass die Sonne nur geringfügig Einfluss auf das Bild nehmen kann. Auch ein Vordach, das um die Leinwand läuft und diese abdunkelt, kann Abhilfe schaffen. 

Um ein optimales Bildergebnis erzielen zu können, sollten Sie in einen starken Projektor investieren. Am besten in ein Gerät, das das Bild von hinten auf die Leinwand bringt. So ist der Projektor nicht nur vor der Sonne geschützt, sondern beugt auch Sichtbehinderung und Bildverschleiß vor. Sollte der Beamer im Außenbereich dennoch voller Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, benötigen Sie entweder eine LED-Wand (teuer!) oder Sie müssen die Watching-Zone in den Innenbereich verlegen. Bei der zu verwendenden Leinwand sollten Sie darauf achten, dass diese grau ist. Damit wird der Kontrast verbessert, was Ihren Gästen angenehmen Seh-Komfort bescheren wird. Bedenken Sie aber auch, dass die Größe der Leinwand sich unmittelbar auf den Beamer selbst auswirkt: Je größer die Wand ist, desto leistungsstärker muss der Beamer sein! 

Das Lizenz-Wirrwarr

Die Live-Übertragung der Europameisterschaft kann für Sie und Ihre Gäste zu einem unvergesslichen Erlebnis werden und beiden Seiten fantastische Momente der Fußball-Freude bescheren. Setzen Sie sich im Vorfeld jedoch nicht mit Begrifflichkeiten wie Lizenzberechtigungen oder GEMA auseinander, droht ein Fiasko – oder in Fußball-Sprache: ein Eigentor! 

Die UEFA richtet ihr Regelwerk dabei wie folgt aus:

  • Kommerzielle Veranstaltungen: Dies sind Veranstaltungen mit einem kommerziellen Charakter, dabei werden etwa Eintrittsgebühren erhoben oder durch Sponsoring gesondert Einnahmen generiert. 
     
  • Nicht-Kommerzielle Veranstaltungen: Dies sind Veranstaltungen, bei denen keine gesonderten Einnahmen garantiert werden; somit ist ein nicht-kommerzieller Charakter gewährleistet!

Grundsätzlich gilt für beide Kategorien: Eine öffentliche Public Viewing-Lizenz von der UEFA ist verpflichtend! Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Erteilung einer Lizenz für nichtkommerzielle Public Viewing-Veranstaltungen kostenlos ist, während für die Erteilung einer Lizenz für kommerzielle Public Viewing-Veranstaltungen Gebühren anfallen.

Lizenzen und Regeln beim Public Viewing bei der Fußball EM

Die Sonderregelungen

Jetzt haben wir möglicherweise gute Nachrichten für Sie! Denn Gewerbe wie Bars und Restaurants, die bereits Sportübertragungen in ihren Räumlichkeiten zeigen und alle erforderlichen örtlichen Genehmigungen dafür haben (einschließlich eines TV-Abonnements für gewerbliche Räumlichkeiten), benötigen keine Lizenz für die öffentliche Übertragung von der UEFA, vorausgesetzt, dass die Übertragungen nicht gesponsert sind und kein Eintrittsgeld verlangt wird.

Da bei den TV-Übertragungen sowohl Musik als auch journalistische Beiträge zum Einsatz kommen, wird auch für Public Viewing-Events eine Abgabe an die GEMA fällig. Haben Sie also noch kein Abkommen mit der GEMA geschlossen, gilt es das vor Start des Public Viewings unbedingt nachzuholen. Wird das Übertragungsgerät eigens für das Public Viewing erworben und genutzt, muss ebenfalls eine GEMA-Lizenz erworben werden. Beachten Sie unbedingt, dass diese Lizenz jedoch lediglich die Übertragung der Spiele abdeckt. Planen Sie etwa nach dem Spiel in Ihren gastronomischen Räumlichkeiten eine kleine Party mit Musik, Tanz und DJ, fallen weitere Gebühren an. Melden Sie dies idealerweise schon im Vorfeld an, da eine Nachzahlung deutlich teurer ist.

Detaillierte Informationen zum Thema Public Viewing und den dazugehörigen Regularien finden Sie hier.

Machen Sie auf sich aufmerksam

Die Möglichkeit, die Fußball EM live in Ihrer Gastronomie zu verfolgen wird sicherlich viele begeisterte Fans anlocken. Das gilt es natürlich entsprechend frühzeitig zu kommunizieren, sodass sich die Nachricht rasch verbreiten kann. Wie wäre es etwa mit einem ansprechenden Instagram-Beitrag oder einem schnellen Update über WhatsApp? Alternativ vielleicht ein Google-Event, das Kunden und Nutzern angezeigt wird, sobald sie nach Ihrem Betrieb suchen? Oder doch der gute alte Print-Flyer zum Auslegen oder Aushängen? Sie sehen schon, Möglichkeiten gibt es zur Genüge … Und ein gut geplantes und durchgeführtes Public Viewing-Event sorgt nicht nur für gute Laune unter Ihren Gästen, sondern kurbelt nebenbei natürlich auch die Umsätze an. So können Sie angefallene Kosten für Beamer, Leinwände, TV-Geräte oder Lautsprecher im Nu wieder reinholen.